Herzlich Willkommen auf der Homepage der 
Untersuhler Kirmes und des Jugend- und Kulturvereins e.V. Untersuhl e.V.
Untersuhl e.V.


Impressum.
Home Datenschutzerklärung Über Uns News Bilder Links
© Untersuhler Jugend und Kulturverein
disclaimer
Für Webmaster
Home. Datenschutzerklärung. Über Uns. News. Bilder. Links.
Reisebericht

Unsere Kirmesfahrt 2010 „Einmal Böhmische Schweiz und zurück”

Donnerstag 08.04.10

Um 7.00 Uhr begann unsere diesjährige Kirmesfahrt mit Christian (Herwig Reisen) nach Tschechien. Zur Mittagszeit verbrachten wir 3 Stunden in Dresden am Elbufer. Nach kurzem Sight Seeing von Frauenkirche, Semperoper und Zwinger bei bestem Wetter besuchten wir die örtliche Gastronomie. Ob im Biergarten mit Blick auf die Altstadt oder im Sophienkeller nahe dem Dresdner Zwinger …wir ließen es uns schmecken. Wer im Alchimistenkeller speiste konnte gleichzeitig noch etwas über das berühmte „Dresdner Trichtertrinken” der „Cosel Träne“ erfahren. Nach diesem Aufenthalt überquerten wir die deutsch/tschechische Grenze ohne Verzögerung, beendeten die Busfahrt in Decin und bezogen unsere Zimmer im 3 Sterne Hotel Ceska Koruna. Am Abend erkundete jeder auf seine Art und Weise die Stadt.

Freitag 09.04.10

Nach dem reichlichen Frühstück machten wir uns 9.30 Uhr mit dem Bus und unserem Reiseführer Peter auf den Weg ins nahe gelegene Hrensko. Gut ausgerüstet auf Schusters Rappen traten wir die 15 km lange Rundwanderung im Naturpark Böhmische Schweiz an.
Nach einigen Höhenmetern erreichten wir die mächtigste Felsbrücke Mitteleuropas: das Prebischtor. Von den umliegenden Aussichtspunkten bot sich ein atemberaubender Ausblick auf die Felsformationen der Böhmischen Schweiz. Beflügelt von diesen Naturschönheiten und einem kleinem Umtrunk führte der Weg uns weiter über den Gabrielensteig an den mächtigen Sandsteinfelsen vorbei zu dem kleinen Örtchen Mezna. Hungrig und Durstig gelaufen genoß unsere Gruppe die gute Böhmische Küche. Satt und angeheitert traten wir 15.03 Uhr den steilen Abstieg in die Edmundsklamm/ Stille Klamm an. Das Wetter blieb uns gut gesonnen und Peter trieb die gut gelaunte Truppe weiter flussabwärts zu den Booten. Auf den großen Kanus angekommen wurden wir 1,5 km mit Hilfe eines Flößers befördert. In Hrensko eingetroffen wartete bereits Christian darauf uns mit dem Bus zurück nach Decin zu bringen. Ohne viel Zeit im Hotel zu vertrödeln machte jeder sich auf ins Nachtleben Decins.

Samstag 10.04.10

Um 9.30 Uhr versammelten wir uns erneut im Bus um mit Peter zu neuen Abenteuern aufzubrechen. Nach einer ½ Stunde Fahrt erreichten wir den Herrenhausfelsen. Mit hochgeschlagenem Kragen bei frostiger Frische stapften wir um die Felsformation auch Basaltorgel genannt. Nach ein paar Schneebällen und mutigen Fotos auf dem Felsen schätzten wir den warmen Bus auf der Rückfahrt. In Decin teilte sich die Gruppe. Gruppe 1 zog es auf die Schäferwand einen mächtigen Sandsteinfesen an der Elbe um Decin  zu überblicken. Gruppe 2 besichtigte das Schloss Decin mit seinem Rosengarten und Gruppe 3 lockte es in die örtliche Gastronomie zum Mittagessen. Man munkelt dass es einige Gruppenmitglieder schweren Kopfes auf die Federkissen ins Hotel zurück zog. Punkt 13.00 Uhr legten wir am Elbufer mit dem Passagierschiff POSEIDON ab. Flussabwärts fuhren wir nach Hrensko um auf der Einkaufsmeile günstige Accessoires zu erwerben. Wie bestellt ließ pünktlich zur Ankunft der Regen nach und setzte erst 15.30 Uhr zur Abfahrt wieder ein.
Mit den erworbenen Kleinigkeiten im Schlepptau eilte jeder zurück ins Hotel um sich für den gemeinsamen Abend herzurichten. Gegen 19.00 Uhr ließ sich unsere Gruppe im Restaurant Kocanda zum Abendessen nieder. Trotz des voll belegten Gasthauses wurde schnell ein reichliches gutes Mahl serviert und tüchtig eingeschenkt. In lustiger Runde ließen wir den Abschlußabend bei Fernet Stock Citrus ausklingen.

Sonntag 11.04.10

Alles hat einmal ein Ende… mit gepackten Koffern traten wir die Heimreise an.
Den letzten kulturellen Höhepunkt brachte der Stop in Radebeul. Auf Winnetous Spuren besichtigten wir das Karl May Museum. In der Villa Bärenfett war einiges zum Lebensraum der verschiedenen Indianerstämme in Erfahrung zu bringen. Über das Leben und Wirken Karl Mays sprach die Villa Shatterhand in der May 15 Jahre seines Lebens verbrachte. Mit Manitus Segen verließen wir Radebeul um zurück ins geliebte Werratal zu reisen. In der Heimat angekommen fiel die Trennung unserer super Truppe nach diesen tollen 4 Tagen nicht leicht. Mit freudiger Erwartung blicken wir nun unserem nächsten großen Vereinsevent der Untersuhler Zeltkirmes entgegen.

Es grüßt Euch eure Schriftführerin,

Johanna

PS:
Wir bedanken uns nochmal beim Busunternehmen Herwig Reisen und unserem tschechischen Reiseführer Petr Jüptner